Datenspuren verringern: Informationen und Anleitungen

Auch wenn man das Internet nicht völlig spurlos nutzen kann, kann man doch einige Dinge tun, um Datenspuren zu verringern. Wir haben eine Auswahl an Quellen mit Tipps, Leitfäden und Ansprechpartnern zusammengestellt, die dabei helfen können.

Zum Einstieg

  • Das französische Informatikinstitut Inria stellt für eine erste Bestandsaufnahme ein webbasiertes Werkzeug zur Verfügung. Damit lässt sich testen, was der eigene Browser an Informationen preisgibt. Auch die US-amerikanische Stiftung Electronic Frontier Foundation (EFF) hält einen ähnlichen Test bereit.
    Browser-Test von Inria
    Browser-Test der EFF
  • Das Magazin Futurezone hat einen Übersichtsartikel zum Schutz vor Online-Tracking veröffentlicht. Je nach Grad der Besorgtheit sind die Tipps auf unterschiedliche Nutzertypen zugeschnitten.
    Futurezone: Wie man sich vor Online-Tracking schützt
  • Die Schweizer Wochenzeitung WOZ bietet einen Ratgeber zur „digitalen Selbstverteidigung“ an. Darin werden datensparsame Programme und Dienste für unterschiedliche Aufgaben vorgestellt. Er wurde in Zusammenarbeit mit dem Verein Digitale Gesellschaft Schweiz und dem Schweizer Chaos Computer Club erstellt.
    WOZ: Eine kurze Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung (PDF)

Ratgeber für Kinder, Jugendliche und Eltern

  • Die EU-Initiative Klicksafe versammelt auf ihrer Webseite eine Reihe von Erklärvideos und Materialien für Kinder und Eltern. Zu den Themen gehören unter anderem Tipps für den datensparsamen Umgang mit sozialen Netzwerken, Smartphones und Hintergrundinformationen, etwa zu Nutzerprofilen, Cloud-Diensten oder sicheren Passwörtern.
    klicksafe.de: Tipps zur digitalen Selbstverteidigung
  • EDRi, ein europäischer Verbund von Nichtregierungsorganisationen, die sich für Nutzerrechte einsetzen, hat einen Ratgeber für Kinder erstellt. Superhelden-Persönlichkeiten zeigen darin verschiedene Möglichkeiten, sich vor Trackern zu schützen. 
    EDRi: Digitale Defender (PDF)
  • Das Amt des Datenschutzbeauftragten Rheinland-Pfalz stellt auf der Webseite „Young Data“ eine Reihe von Informationen und Tipps zur Vermeidung von Tracking für Jugendliche bereit.
    Young Data: Digitale Selbstverteidigung

Ratgeber zu mobilen Geräten

Ratgeber für Fortgeschrittene

  • Das Mitmach-Projekt Prism-Break des Entwicklers Peng Zhong stellt Alternativen zu den gängigen Programmen und Diensten der großen IT-Unternehmen zusammen. Der Schwerpunkt liegt auf Anwendungen, deren Programmcode jeder überprüfen kann (Open Source). Diese geben oft auch weniger Daten preis. Die Anmerkungen sind nicht immer rein sachlich, die Zusammenstellung ist jedoch sehr umfangreich.
    Prism Break: Deutschsprachige Version der Website
  • Eine weitere Ressource für Fortgeschrittene ist das „Privacy-Handbuch“, ein gemeinschaftliches Projekt von Datenschutzaktivisten. Darin werden viele technische Hintergrundinformationen und Anleitungen zum spurenarmen Surfen zusammengestellt.
    Privacy-Handbuch: Kapitel „Spurenarm surfen“

Viele Tipps zur Vermeidung von Tracking setzen recht detaillierte technische Kenntnisse voraus. Wer zusätzliche Unterstützung sucht oder Fragen stellen möchte, kann nach sogenannten Cryptoparties Ausschau halten. Das sind kostenlose Workshops, bei denen Freiwillige sich Themen wie Verschlüsselung und der Verringerung von Datenspuren widmen.
Cryptoparty.in: Übersicht über Workshop-Termine in Deutschland

Weitere praktische Hinweise finden Sie im Beitrag „Ihre Rechte als Verbraucher“.
Weitere Sachinformationen finden Sie in der Beitragsübersicht.